Musikverein Ulmen 1969 e.V.

Musik verbindet!

 

>> Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist. <<
Victor Hugo

 

Hier könnte bald hinzukommen: 

Orchestergemeinschaft

Register


Aus der Vereinsgeschichte

GRÜNDUNGSZEIT

Die Initiative zur Gründung eines Musikvereins in Ulmen ging im November 1968 von dem damaligen Pfarrer der St. Matthias Pfarrgemeinde Ulmen Dechant Peter Bungert aus. Er rief alle musikinteressierten Bürger und Bürgerinnen und alle, die bereits ein Blasinstrument spielten dazu auf, einen Musikverein zu gründen. 14 Musiker fanden sich und gründeten am 24. Januar 1969 im Gasthaus „Zum Zehnthaus“ (Inh. Josef und Marlen Kreutz) den Musikverein Ulmen. Die Gründungsmitglieder waren: Walter Denkel, Hermann-Josef Diederichs, Dieter Esper, Heinz Klütsch, Josef Kreutz, Klaus Mohr, Hermann Mohr, Hermann-Josef Schmitz, Karl-Heinz Schmitz, Rudi Schmitz, Norbert Schmitt, Franz Schwabe, Berthold Stolz und Josef Weber. Als erster Vorsitzender wurde Josef Kreutz gewählt und es wurde beschlossen, dass Peter Schmitz (Illije Pitta) die musikalische Leitung übernehmen sollte. Peter Schmitz sagte später mit Begeisterung zu und wurde der erste Dirigent des Musikvereins Ulmen. Für die Anschaffung der großen Musikinstrumente, wie Tuba und Schlagzeug, wurde bei allen Ulmener Bürgern eine Haussammlung durchgeführt, die einen für die damalige Zeit großen Betrag von 1.542,-- DM einbrachte. Einem eigenen Musikverein im Dorf stand somit nichts mehr im Wege. Der Dirigent „Illije Pitta“ machte schnell auf seine ganz eigene spezielle Art aus dem Zusammenschluss einiger Musiker eine Blaskapelle. Der erste öffentliche Auftritt war bereits zu Ostern 1969 mit dem so genannten Osterwecken. Diese Tradition wurde bereits in den 20‘er Jahren von dem Ulmener Gastwirt und Musiker Hanni Kreutz begonnen. Schnell schlossen sich weitere Musiker dem Verein an und auch die Jugendausbildung hatte von Anfang an einen hohen Stellenwert inne. Bei der ersten Jahreshauptversammlung im März 1970 zählte der noch junge Musikverein bereits 23 aktive Mitglieder. Durch eine rege Probenarbeit beherrschte der Musikverein bald ein umfangreiches Repertoire. Neben kirchlichen und gemeindlichen Auftritten spielte der Musikverein nun auch bei den verschiedensten Veranstaltungen innerhalb und außerhalb von Ulmen. 

IN DEN 70'ern/80'ern

Im Jahr 1973 übergab der erste Dirigent Peter Schmitz die musikalische Leitung aus gesundheitlichen Gründen dem jungen Musikstudenten Dieter Lanser (damals 18 Jahre alt), der diese bis 1977 behielt. Im Dezember 1977 übernahm dann Klaus Mohr das musikalische Ruder. Unter seiner Leitung bekam die musikalische Programmgestaltung und die Nachwuchsausbildung eine hohe Priorität im Verein. Noch heute, seit nunmehr 32 Jahren, steht Klaus Mohr dem Musikverein Ulmen als musikalischer Leiter vor und übt seine Tätigkeit mit viel Enthusiasmus und einer gehörigen Portion Herzblut aus. Auch fünf weitere Gründungsmitglieder waren nach nach mehr als 40 Jahren immer noch als aktive Musiker mit Leib und Seele dabei und haben sich auf verschiedenste Weise im Musikverein Ulmen verdient gemacht. An dieser Stelle gilt ein besonderer Dank dem Ehrenvorsitzenden Heinz Klütsch, der seit der Gründung in liebevoller Art eine Vereinschronik führt und alle Daten, Zeitungausschnitte und Informationen rund um den Musikverein Ulmen festhält. 

Besonders zu erwähnen ist auch, dass der Musikverein Ulmen seit seiner Anfangszeit immer wieder auf verlässliche und äußerst fähige „Ersatzdirigenten“ aus den eigenen Reihen oder auf ortsansässige Freunde zurück greifen konnte. Diese waren bzw. sind: Konrad Esper, Helmut Schmitz, Bodo Schwoll, Rolf Dohm und Walter Eich. 1979 feierte der Musikverein sein 10-jähriges Bestehen mit einem großen Fest auf dem Marktplatz und konnte mit Stolz auf seine bisher kurze aber sehr erfolgreiche Vergangenheit zurück blicken. Höhepunkte waren unter anderem die Kurkonzerte in Daun, eine Schallplattenaufnahme, das ZDF Sonntagskonzert live aus Cochem, musikalische Gestaltung eines feierlichen Gelöbnisses der Bundeswehr mit Sondergenehmigung des BMVg, SWF Lifeübertragungen im Radio und eine RTL Lifesendung über Ulmen. 1975 wurde erstmals ein Jahreskonzert im Bürgersaal aufgeführt. Diese Tradition besteht bis heute fort. In den 80‘er Jahren geht die Erfolgsgeschichte des Musikvereins Ulmen weiter. Die Mitgliederzahl wächst stetig, die Jugendausbildung ist äußerst effektiv, das Notenrepertoire erweitert sich und sowohl im geselligen Unterhaltungssegment, als auch in der konzertanten Blasmusik hat der Musikverein Ulmen sich über die Ortsgrenze hinaus etabliert. Das Vereinsleben macht in dieser Zeit so richtig Spaß. Noch heute wird gerne von den damaligen Vereinsausflügen erzählt oder davon, wie die zweite Schallplatte aufgenommen wurde. Mitte der 80‘er Jahre gründet Wilfried Umbach eine Dixieland-Band aus den Reihen des Vereins. Mitglieder waren: Wilfried Umbach (Klarinette), Bodo Schwoll (Trompete), Klaus Mohr (Posaune), Karl-Josef Saxler (Tuba), Rolf Dohm (Klavier/Keyboard) und Rolf Denkel (Schlagzeug). Diese Art der Musik traf den Zeitgeist und feierte große Erfolge. 

DIE 90'er

Anfang der 90‘er Jahre bildet sich eine „kleine Besetzung“ des Musikvereins, bestehend aus wenigen Mitgliedern aller Register. Ursprünglich für die Mitgestaltung der Karnevalssitzungen in Ulmen gegründet, spielt die kleine Besetzung schon bald auch bei anderen kleinen und großen Veranstaltungen und repräsentiert den Musikverein bis heute vorbildlich. Besonders beliebt ist auch das Bläserensemble des Musikvereins. Sowohl bei kirchlichen und gemeindlichen, als auch bei privaten Festen werden die Blechbläser gerne engagiert und sind für ihre qualitativ hochwertige und harmonische Musik bekannt. Die Tradition der alljährlichen Konzerte erreichte in den 90‘er Jahren einen weiteren Höhepunkt. Um den anspruchsvollen Arrangements gerecht zu werden, heißt es üben, üben, üben. 1996 fährt der Musikverein hierzu erstmals auf ein Probenwochenende, um den Stücken den nötigen Feinschliff zu geben. Natürlich kommt hierbei auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Bis heute gehört das Probenwochenende nun zum festen Jahresprogramm des Vereins. Die vielen Wochen Probenarbeit vor den Konzerten sind für die Musiker*innen die schönsten Proben des ganzen Jahres. Die Herausforderungen der symphonischen Blasmusikkompositionen geben dem Musizieren jedes Jahr einen neuen Reiz und sorgen für viel Abwechslung im Repertoire. Ein besonderes Erlebnis stellte 1993 auch die Mitwirkung bei der Fernsehaufzeichnung des ZDF Sonntagskonzertes aus Cochem dar. Im Juli 1999 feierte der Musikverein sein 30-jähriges Jubiläum wiederum mit einer open-air Veranstaltung auf dem Marktplatz mit musikalischer Unterstützung befreundeter Vereine. Als Highlight wurde der Große Zapfenstreich aufgeführt und das Publikum war begeistert. 

JAHRTAUSENDWENDE

Im neuen Jahrtausend führt der Musikverein Ulmen seine Traditionen fort und gibt sich gleichzeitig zukunftsorientiert und zeitgemäß. Die gesellschaftlichen Veranstaltungen haben sich verändert, Frühschoppenengagements sind seltener geworden und so richtet sich der Musikverein nach den Wünschen der Auftraggeber und passt sein Repertoire nach Bedarf an.

Im Jahre 2010 gründete Thomas Wagner das Jugendorchester des Musikvereins Ulmen. Dieses ist seitdem Ulmens erste Anlaufstelle für junge Musiker*innen. Es dient nicht nur der Vorbereitung auf  das Musizieren im Hauptorchester des Musikvereins, sondern leistet darüber hinaus einen wesentlichen Beitrag an Jugendarbeit in Ulmen.

Seit einigen Jahren richtet der Musikverein zusätzlich zu den jährlich stattfindenden Jahreskonzerten ein Sommerkonzert aus. Dieses hatte im Laufe seiner Existenz schon einige typisch Ulmener Austragungsorte: Gespielt wurde unter anderem auf der Ulmener Burgruine, auf dem Marktplatz vor dem Rathaus sowie unter den Kastanien am Ulmener Maar.

Seit 2019 heißt es für den Musikverein Ulmen neue Wege zu gehen. Zu Beginn des Jahres gründete sich die Orchestergemeinschaft der Musikvereine Daun-Ulmen.


 


 

Vorsitzende seit Gründung

1969 - 1972 Josef Kreutz 
1972 - 1976 Karl-Josef Saxler 
1976 - 1993 Heinz Klütsch 
1993 - 2001 Klaus Mohr (gleichzeitig Dirigent) 
2001 -  Berthold Stolz  
- heute Rolf  Denkel



Dirigenten seit der Gründung


1969 - 1973 Peter Schmitz

1973 - 1977 Dieter Lanser

1977 - 2009 Klaus Mohr

2009 - 2014 Thomas Wagner

2015 - 2019 Thomas Thelen

seit 2019 Thomas Wagner


 


Vereinskleidung im Wandel der Zeit… 

Die erste einheitliche Vereinskleidung bestand 1971 aus einem hellblauen Hemd mit Vereinswappen und dunkelblauer Krawatte. Im Juni 1972 wurde die erste komplette Uniform angeschafft, die aus dunkelblauen Jacken, weißem Hemd bzw. Bluse und grauen Hosen mit Schlag für die Herren und grauen Faltenröcken für die Damen bestand. Die Herren trugen eine dunkelrote Krawatte mit aufgestickter Lyra. 1983 wird die Uniform teilweise erneuert, die Herren erhalten neue Hosen (immer noch mit Schlag) und die Damen andere Röcke. Im Jahr 1994 leistet sich der Musikverein eine komplett neue Vereinsunifom in anderer Farbzusammenstellung. Die Jacken sind nun bordeauxrot dazu werden schwarze Hosen bzw. knöchellange Röcke getragen. Diese Vereinsuniform wird auch heute noch getragen. Zwischenzeitlich haben jedoch auch die Damen die Hosen an!



 Ausflüge und Aktivitäten 

Bereits seit 1975 besteht eine enge Freundschaft mit dem Musikverein Trachtenkapelle Kirnbach. Schon sechsmal (1975, 1980, 1985, 1997, 2005 und 2014) waren wir die Kirnbacher im schönen Schwarzwald besuchen und hatten jedes mal sehr viel Spaß. Noch heute erzählen die älteren Musiker*innen von dem ersten Besuch in Kirnbach und dem lustigen Abend auf dem Moosenmättle (hat‘s vielleicht am guten Kirschwasser gelegen?). Früher waren die Jugendlichen zusammen in der Turnhalle untergebracht, was natürlich allen gefallen hat. Die übrigen Musiker*innen konnten kostenlos die Gastfreundschaft der Schwarzwälder genießen. Zwei unserer Musiker hat es besonders gut gefallen, da sie dort die Frau für‘s Leben gefunden haben. Natürlich treten auch die Kirnbacher regelmäßige Gegenbesuche an und erfreuen uns in Ulmen mit ihrer Musik und der hübschen Tracht. Auch in unserem vierzigjährigem Jubiläumsjahr, wie bereits bei unserem 30- jährigen Jubiläum, besuchten uns die Musikfreunde aus Kirnbach und der Musikverein Ulmen freute sich hierüber ganz besonders. Auch die Erinnerungen an alle weiteren ein- und mehrtägigen Vereinsausflüge tragen immer wieder zur Belustigung nach den Proben bei. Gerne sitzen wir zusammen und erzählen uns Geschichten von früheren Ausflügen. Zum Beispiel 1990 die Fahrt nach Erfurt, als ein Trabbi die Einfahrt des Hotels blockierte und unsere tatkräftigen Eifeler Männer das Problem kurzerhand selbst „behoben“. Auch die Probenwochenenden sorgen regelmäßig für gute Stimmung und den ein oder anderen Zwischenfall, über den man auch nach Jahren noch schmunzeln kann. Da erscheint schon mal der zweite Vorsitzende im Schlafanzug des ersten Vorsitzenden oder ein Musiker trägt theatralisch lustige Weihnachtsgedichte mit einem Eifeler Weihnachtsbaum vor, den er einem anderen Musiker aus dem Auto entwendet hat, ......... Diese Aufzählung könnte noch weiter fortgesetzt werden, aber wie überall ist es auch hier nur wirklich richtig lustig, wenn man selbst dabei war! Und daher freuen wir uns ganz besonders auf die zukünftigen Vereinsausflüge.


Karneval 

Bereits seit den 70‘er Jahren spielt der Musikverein im Ulmener Rosenmontagszug und anderen Karnevalsveranstaltungen. Auch außerhalb, beispielsweise in Masburg oder beim großen Veilchendienstagszug in Ochtendung, ist der Musikverein Ulmen gerne gesehen. Extra hierfür wurden im Laufe der Zeit 6 verschiedene Karnevalskostüme angeschafft. Auch der Spaß und das Karnevalfeiern innerhalb des Vereins kam hierbei natürlich nicht zu kurz.
Seit 2018 passt sich der Musikverein jedoch auch an neue Gegebenheiten an, wodurch die Teilnahme am Karnevalsumzug zur Zeit nicht erfolgt.

Offizielle Infobroschüre: Musikverein Ulmen 40 Jahre